Archiv

Archiv für Februar, 2011

Die CeBit 2011 in Hannover

28. Februar 2011 Keine Kommentare

Alle Jahre wieder - die CeBit in Hannover

Wie jedes Jahr öffnet die CeBit in Hannover Anfang MĂ€rz (dieses Jahr vom 01. MĂ€rz bis zum 05. MĂ€rz) die TĂŒren und nimmt die Besucher mit in die Technikwelt von Morgen.

Was sich in den vergangenen Jahren immer eher an GeschÀftsleute gerichtet hat, entdeckt heute mittlerweile auch Privatkunden als potenzielle KÀufer von neuester Technik.

Zwar haben sich die Tore noch nicht geöffnet, doch ist bereits bekannt, was zu den Highlights 2011 zÀhlen wird:

Der Elektronikhersteller BenQ richtet sich an die Schulen und entwarf eine digitale Tafel. Im Gegensatz zum Smartboard mĂŒssen SchĂŒler, um an die an die Wand projizierten Tafel zu schreiben, nicht mehr aufstehen, sondern können bequem auf ihren PlĂ€tzen sitzen bleiben. Über einen Beamer werden Arbeitsmaterial und alle anderen benötigten Unterlagen einfach abgebildet und könnten virtuell beschriftet werden.

Secusmart bleibt doch eher bei den altbekannten GeschÀftsleuten und bieten die Möglichkeit, mit dem Handy so abhörsicher telefonieren zu können, wie es sonst nur hochrangigen Staatsmitgliedern wie Frau Merkel möglich ist. Laut eigener Werbung könnten dies noch nicht einmal die Amerikaner knacken.

UnternehmenĂŒbergreifend steht 2011 natĂŒrlich der 3D-Effekt ganz groß auf der Forschungsliste von IT-Fachleuten. Vergangenes Jahr erschaffte der Film Avatar und die verbundene 3D-Technik eine unglaubliche Faszination, die bis heute anhĂ€lt. Besonders gefragt sind zur Zeit, neben 3D-Fernsehern, Computerspiele, Beamer und die Technologie, ohne Brille den 3D-Effekt zu genießen. Auch Smartphones sollen um eine Dimension erweitert werden. Und wer will beim Tippen und Telefonieren schon stĂ€ndig eine ĂŒberdimensionale Brille auf der Nase haben?

KategorienNews & Gossip Tags: , , , ,

Mediamarkt Angebot und Kataloge im Internet ansehen

23. Februar 2011 Keine Kommentare

MediaMarkt Prospekt

MediaMarkt Prospekt

Der Computerriese Media Markt bietet auch im neuen Jahr 2011 wieder massig gĂŒnstige Angebote an. Die Produktpalette reicht von Notebooks, Kameras bis hin zu Handys und GebrauchsgegenstĂ€nden wie KĂŒchenmaschinen und KĂŒhlschrĂ€nken.

Das EasyNote TJ71 Notebook der Firma Packard Bell ĂŒberzeugt mit 4 GB leistungsfĂ€higem Arbeitsspeicher und der mit 2,30 GHz getaktete AMD-Prozessor garantiert zĂŒgiges Arbeiten bei allen Anwendungen. Die ATI Radeon HD 4570 Grafikkarte ĂŒberzeugt auf dem 15,4″ Breitbild Monitor durch exzellente Grafiken und lĂ€sst Sie auch an einem externen Monitor ihre Videos in HD betrachten. Eine 500 GB Festplatte speichert eine große Anzahl an MusikstĂŒcken, Dokumenten oder Fotos. Ein wahres Wunder erleben sie mit den vielen Anschlussmöglichkeiten dieses Notebooks. Es verfĂŒgt allein ĂŒber 4x USB 2.0 AnschlĂŒsse, die fĂŒr die gĂ€ngigsten PeripheriegerĂ€te ausreichen sein sollten. Ebenso gibt es einen HDMI Ausgang, um Videos in HD QualitĂ€t auf ihrem Fernseher ansehen zu können. FĂŒr 649 Euro wird sie die ausserordentliche Verarbeitung dieses Notebooks nicht enttĂ€uschen.

Die Palette der digitalen Kameras reicht im MediaMarkt Angebot von einfachen Kompaktkameras, wie zum Beispiel der Olympus VG-130 mit 5-fach Weitwinkelzoom und 14 Megapixeln bis zur digitalen Nikon Spiegelreflexkamera D5000VR mit 12,3 Megapixeln und 18-105 mm Zoomobjektiv. Die Olympus VG-130 gibt es fĂŒr 99 Euro, die Nikon D5000VR kostet 699 Euro.

SelbstverstĂ€ndlich bietet der Elektronikriese Media Markt auch Haushaltswaren an. Die Haier HW50-1010W Waschmaschine gibt es schon fĂŒr 169 Euro. Ebenso gibt es teurere Modelle mit mehr Komfort. Die SpĂŒlmaschine SMU58M75EU der Firma Bosch kostet 529 Euro ist sehr hochwertig verarbeitet, wie man es vom Hersteller gewohnt ist.

Die Auswahl an Fernsehern beim Media Markt ist ebenfalls riesengroß. FĂŒr 389 Euro gibt es den KDL-32BX400AEP des renommierten Herstellers Sony. Diese “Flimmerkiste” verfĂŒgt ĂŒber einen integrierten DVB-T/C Tuner und 4 HDMI EingĂ€nge, um Digitalkameras oder das bereits erwĂ€hnte Notebook anzuschliessen.

Wenn Sie ein wenig tiefer in die Tasche greifen wollen, gibt es das Modell BR1502-SL-SW-SNG-T-BRA1 von Spectral Brick. Dieser Fernseher ist das Topangebot im Media Markt. FĂŒr 3887 Euro erhalten Sie eine kratzfeste GlasoberflĂ€che mit unsichtbar integriertem Virtual-Surround-System.

So behĂ€lt die Technik einen kĂŒhlen Kopf

21. Februar 2011 Keine Kommentare

Sommer, Sonne, Strand - so sorgen Sie fĂŒr technische KĂŒhlung

Der Sommer liegt zwar noch in einiger Ferne, allerdings sollte man bereits jetzt wissen, wie man  mit seinen ElektronikgerĂ€ten wĂ€hrend der heißesten Zeit des Jahres oder beim Astrandurlaub umzugehen hat. Denn MacBook und Co. nehmen es einem sehr ĂŒbel, wenn man sie zu lange zu heißen Temperaturen aussetzt.

Das Problem ist meist nicht, dass das PlastikgehĂ€use anfĂ€ngt zu schmilzen, wenn man das Handy in der Sonne liegen lĂ€sst, dies wĂŒrde erst bei ungefĂ€hr 70 Grad Celsius passieren. Viel eher leiden Akku und Display unter zu heißer Umgebungstemperatur. Das absolute Maximum sollte bei jeglichen ElektronikgerĂ€ten bei 35 Grad Celsius liegen. Sobald die Temperaturen dann allerdings steigen, wenn man zum Beispiel das Handy beim Urlaub in direkter Sonneneinstrahlung oder im Auto liegen lĂ€sst, kann es sogar zum Kurzschluss im GerĂ€t selbst kommen. Dann sind sowohl Display als auch Akku des betroffenen GerĂ€ts so zerstört, dass es sich nicht mehr reparieren lĂ€sst.

Ein weiterer Knackpunkt ist im Sommer die NĂ€he zum kĂŒhlen Nass. FĂ€llt das Mobiltelefon ins Wasser oder wird der Laptop mit Wasser bespritzt, sollte man es auf keinen Fall anschalten, bevor es nicht komplett getrocknet ist. Am besten wird das Innenleben des GerĂ€ts vorsichtig mit einem Fön trocken geföhnt oder mit einem fusselfreien und sauberen Tuch trocken getupft. Erst dann kann man versuchen, es wieder anzuschalten. Auch hier droht, bei anhaltender NĂ€sse, ein Kurzschluss!

Es ist im Sommer also nicht nur auf die eigene Haut, sondern auch auf die der unverzichtbaren elektronischen GerĂ€te zu achten. Im Zweifelsfall sollte man sie einfach zu Hause, in der trockenen und kĂŒhlen 4 Zimmer Wohnung lassen.

Online Kunst fĂŒr jeden

13. Februar 2011 Keine Kommentare

Kunst fĂŒr alle - dank Art Project von Google

Wenn Sie kunstbegeistert sind, aber Ihren Freund oder Mann nicht vom Computer wegbekommen, um sich die fĂŒhrenden Museen der Welt anzuschauen, die vielleicht gar nicht so weit weg sind, gibt es jetzt Abhilfe.

Das Art Project, powered by Google hat die 17 wichtigsten Kunstmuseen der Welt digitalisiert. Nun kann am Computer unter anderem durch das Schloss von Versailles, das Museum of Modern Art in New York oder das Van Gogh Museum in Amsterdam flaniert werden. Auch zwei deutsche Museen sind vertreten: die GemÀldegalerie und die Alte Nationalgalerie in Berlin.

Die Navigation durch das Museum ist fĂŒr Google Earth Nutzer keine Schwierigkeit und auch fĂŒr den Unerfahrenen sehr intuitiv und somit einfach gestaltet. Über Pfeile im Bild kann von Raum zu Raum gegangen und per Mausklick Meisterwerke heran gezoomt werden. Auch ein Grundriss mit Übersicht ĂŒber die einzelnen Themen des Museums steht zur Navigation bereit.

Ein weiteres Highlight ist in jedem Museum ein ausgewĂ€hltes GemĂ€lde, das in besonders hoher Auflösung fotografiert wurden. So kann die PinselfĂŒhrung des Meisters, Feinheiten in der Gestaltung und auch die Patina des GemĂ€ldes, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat, genau begutachtet werden.

Der „Eintritt“ ist kostenlos und wer zusĂ€tzlich noch ĂŒber ein Google Konto verfĂŒgt (zum Beispiel eine Googlemail Adresse) kann die Kunstwerke seinen Freunden zeigen und es bei Facebook und Twitter teilen.

Da bleibt am Ende nur zu hoffen, dass so das Interesse fĂŒr einen persönlichen Besuch steigt. In New York gibt es ja nicht nur Museen zu bestaunen.

Hightech-Sneaker mit RFID und automatischem Check-In

13. Februar 2011 Keine Kommentare

WeSC Karmatech

WeSC Karmatech

Sneaker sind Sportschuhe, die auch alltagstauglich sind. Der Sneaker ist ein modischer Straßenschuh, einem Laufschuh Ă€hnlich. Er ist modisch, leicht und bequem und daher hat er auch im tĂ€glichen Leben einen festen Platz gefunden. Man findet den Sneaker in der Kinder-, Damen- und Herrenschuhmode. Verschiedene AusfĂŒhrungen lĂ€sst den Sneaker fĂŒr die unterschiedlichsten AnlĂ€sse prĂ€sent werden. Es gibt ihn in AusfĂŒhrungen fĂŒr alle Jahreszeiten und fĂŒr alle sportlichen Bereiche.

Seit Hightech in unserem Leben Einzug hielt, ist auch die Schuhmode damit in BerĂŒhrung gekommen. Neue Materialien und Herstellungsverfahren haben die QualitĂ€t der Schuhe verĂ€ndert. Der Hightech-Sneaker ist ein Beispiel dafĂŒr.

Studenten aus Schweden haben einen Schuh entwickelt, der seiner Zeit voraus ist.
Durch die Integration eines RFID-Chip in die Sohle des Hightech Sneakers wird bei dessen Aktivierung automatisch eine Identifizierung und Lokalisierung durchgefĂŒhrt und eine Verbindung
zu Facebook oder Twitter hergestellt. Es gibt auch die Möglichkeit des Check-In ĂŒber eine Fußmatte, der an öffentlichen PlĂ€tzen durchgefĂŒhrt werden kann.

Eine bekannte Schuhmarke, hat in seinem Hightech-Sneaker eine gleichwertige Lösung auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um den KarmaTech von WeSC.
Diese neue Technologie ist aber in ihren Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft und es bleibt abzuwarten was uns zukĂŒnftig erwarten wird.

Hightech-Sneaker gehören als Schuhtyp zu den Sport- und Freizeitschuhen. Da sich in diesem Bereich die Möglichkeiten stĂ€ndig verĂ€ndern und erweitern ist die weitere Entwicklung des Sneaker einfach Programm. Die Forschung ist stĂ€ndig bemĂŒht die neuen VerbraucherbedĂŒrfnisse zu analysieren und fĂŒr die neuen Kollektionen anzuwenden.

Auch in den FrĂŒhjahr/Sommerkollektionen der verschiedensten Anbieter sind Hightech-Sneaker fĂŒr den Verbraucher im Angebot.
Die Kollektionen werden im Internet vorgestellt und sind daher fĂŒr die meisten Verbraucher zugĂ€nglich. Sie zeigen Neuheiten in diesem Bereich und beschreiben neue Materialien und die entsprechenden Trageeigenschaften.

Der Sneaker ist ein Schuh, der durch seine hervorragenden Eigenschaften begeistert. Der funktionale Hightech-Stil der Sneaker wird durch die DĂ€mpfung unterstrichen, was durch die luftgepolsterten Sohlen erreicht wird.
Weiterhin ist der Schuh fußgerecht und unterstĂŒtzend gepolstert. Seine hervorragenden Trageeigenschaften machen den Sneaker so beliebt bei den Verbrauchern
aller Altersgruppen.

Die Preise liegen in allen Bereichen. Man kann preiswert kaufen, aber auch etwas mehr ausgeben. Jeder entscheidet mit seinem Geldbeutel, fĂŒr welchen Hightech-Sneaker man sich entscheidet.