Archiv

Archiv für Dezember, 2011

Erster Apple Fernseher kommt womöglich im September

30. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by aditza121/flickr

Laut einem Medienbericht aus Taiwan sollen die ersten Apple Fernseher bis Ende September des kommenden Jahres auf den Markt kommen. Die Branchenpublikation „DigiTimes“ berichtete unter Berufung auf Quellen in der Zuliefererindustrie, dass die Bildschirmdiagonalen 32 und 37 Zoll haben dürften. Demnach sollen die Apple-Partner die Produktion von den Bauteilen in den nächsten drei Monaten hochfahren, sodass die Geräte im zweiten oder im dritten Quartal auf den Markt kommen könnten.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Hinweise immer weiter verdichtet, dass Apple in den Markt der Fernsehgeräte mit einsteigen möchte. Im Oktober hieß es in der erschiedenen Biografie des kürzlich verstorbenen Firmengründers Steve Jobs, dass er an einem Apple-Fernsehgerät gearbeitet habe. Ebenfalls hieß es, dass das kommende Jahr, 2012, als sehr wahrscheinlicher Starttermin genannt wurde. Dabei werde der japanische Sharp-Konzern die Bildschirme liefern. Dank der Nähe zur taiwanischen Zulieferer-Industrie hat die „DigiTimes“ sehr oft Informationen von Insidern aus dem direkten Umfeld. Allerdings muss betont werden, dass die Informationen in den vergangenen Monaten und Jahren nicht unbedingt immer der Wahrheit entsprochen und zugetroffen haben.

Ob sich der Konzern Apple auch auf dem Markt der Fernsehgeräte durchsetzen kann bleibt abzuwarten. Sicherlich sind wir zuerst einmal neugierig wie die Fernseher aussehen werden und was in ihnen steckt. Ebenfalls ist der Preis entscheidend. Abwarten und Tee trinken heißt hier jetzt die Devise. Wir sind gespannt wie sich dieses Geschäft weiter entwickeln wird.

Elektroautos – Schon ganz bald zehn Jahre Kfz-steuerfrei

23. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by electric vehicle fan/flickr

Der Plan der Bundesregierung ist es, die Steuervergünstigungen für die Elektroautos auszuweiten. Künftig sollen die E-Fahrzeuge für zehn anstatt bisher fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreit werden. Hervor geht dies aus dem vor kurzem erschienen Referentenentwurf des Finanzministeriums. Mit diesem werden also die ersten Teile des Regierungsprogramms Elektromobilität vom Mai dieses Jahres umgesetzt.

Das angestrebte Ziel dabei ist, dass dadurch ein Anreiz zur Anschaffung der umweltfreundlichen Elektrofahrzeuge geschaffen wird. Laut dem Verkehrssteuergesetzt soll der Förderzeitraum von bisher fünf auf zehn Jahre verdoppelt werden. Dieser steuerliche Vorteil soll für alle Fahrzeuge gelten, die im Zeitraum zwischen dem 18. Mai 2011 und dem 31. Dezember 2015 erstmals zugelassen werden. Nach dieser Frist werden die reinen Elektrofahrzeuge ganz normal nach dem zulässigen Gesamtgewicht besteuert. Darüber hinaus soll die Förderung nicht mehr nur auf die elektrischen PKWs beschränkt bleiben, sondern auch auf alle anderen reinen E-Fahrzeuge erweitert werden. Laut dem Entwurf liegen vor allem bei den Leichtfahrzeugen und den Nutzfahrzeugen erhebliche Potentiale für den Klima-  und den Umweltschutz und auch nachhaltige Mobilität. Weiterhin offen ist die künftige und zuletzt auch umstrittene Besteuerung von den Elektro-Dienstwagen. Der Plan der Bundesregierung ist es, dass Deutschland zum Leitanbieter und auch Leitmarkt für die Elektromobilität wird. Der Kauf der elektrischen Fahrzeuge soll mit einem Mix aus Maßnahmen und neuen Anreizen angekurbelt werden. Es sollen bis zum Jahr 2020 eine Millionen Elektro-Autos auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Bis zum Jahr 2030 soll eine Steigerung auf 6 Prozent stattfinden. Bisher fristen die Elektroautos in der Bundesregierung noch ein Nischendasein. Bis November waren es nur rund 4100 batteriebetriebene PKWs, die in Deutschland zugelassen sind.

KategorienAutos Tags: ,

iTunes Match in Deutschland gestartet

16. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by netzkobold/flickr

Bei den europäischen Nutzern blitzte iTunes Match in den vergangenen Tagen vereinzelt auf. Nun ist Apples Internet-Musikdienst iTunes Match in Europa ganz offiziell gestartet. Mit dieser Software lassen sich Songs online speichern und über das iTunes oder iOS-Gerät abrufen. Das Angebot wurde einen Monat nach dem Start in den USA nun auch für Nutzer der Apple-Plattform freigegeben. Vorher hatte Apple die Nutzungsbedingungen verbreitet. Hierzulande kostet die Verwendung des Dienstes knapp 25 Euro. In den USA zahlen die Anwender rund 25 Dollar. Vor kurzem hat sich der Wettbewerb zwischen den Musik-Stream-Anbietern deutlich verschärft. Inzwischen lassen auch Amazon und Google Musik aus dem Internet abspielen. Dies allerdings nur in den USA. Bei iTunes Match möchte Apple damit punkten, dass es nicht notwendig ist, die eigene Kollektion er langwierig hochladen zu müssen. Im Unterschied zur Konkurrenz ist es bei Apple nicht notwendig. Auch Sony Music Unlimited bietet einen Matching-Service an.

Automatisch greift die Match-Software auf die Millionen Titel zurück, die allesamt zum Angebot von Apples iTunes-Shop zählen. Es werden lediglich die Songs hochgeladen, die nicht auf dem Apple Server zur Verfügung stehen oder diejenigen, die vom Algorthmus nicht erkannt werden. Pro Konto speichert Apple in der iCloud bis zu 25 000 Songs. Apple hat speziell für diesen Dienst seine Verträge mit der Musikindustrie erweitert. Ebenfalls ist Match ein Teil von Apples iCloud-Angebot. Hiermit werden die Inhalte nahtlos über das Internet zwischen den verschiedenen Geräten synchronisiert. Mit seiner iTunes-Plattform ist Apple damit der weltgrößte Musikverkäufer. Aber auch hier schläft die Konkurrenz natürlich nicht.

KategorienApps, Handys, Software Tags: , ,

Audi Connect – Navigation nun mit Google Street View

9. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by ximenacab/flickr

Audi Connect hat nun eine neue Application, die den Namen “Audi Music Stream” heißt. Hiermit können die internationalen Radiosender per Internet im Auto empfangen werden. Der Fahrer kann mit der Smartphone-App die Radiosender über das Internet empfangen und in das Audi Infotainment integrieren. Das eigene Smartphone wird mittels WLAN mit der MMI Navigation plus verknüpft. Es können sogar hochauflösende Luft- und Satellitenbilder, Geländeformationen, Fotos, Geschäftseinträge und Straßen mit ihren Bezeichnungen mittels der Navigation mit Google Earth-Bildern und Street View betrachtet werden.

Hierfür greift das System auf die Daten der ausgewählten Strecke zurück und verbindet diese mit den Informationen aus der MMI Navigation plus. Im Auto werden das des UMTS-Moduls des Bluetooth-Autotelefons online realitätsgetreue 360°-Panoramabilder dargestellt. Die Online Informationen wie zum Beispiel die Navigation mit Point-of-Interest-Suche, Wetter, Audi Verkehrsinformationen online, Google Earth-Bilder und Street View oder auch der Audi Music Stream direkt in die optionale Audi MMI Navigation plus mit integriert. Während der Fahrt kann Dank eines WLAN-Hotspots im Fond oder auch im Stand über ein mobiles Endgerät auf das World Wide Web zugegriffen werden.

Hierdurch ermöglichen sich uns ganz neue Möglichkeiten und Perspektiven. Sich in einer fremden Stadt zu bewegen bedeutet für uns ein ganzes Stück Kartenlesen oder sich komplett auf das Navigationsgerät zu verlassen. Selten bekommen wir dann wirklich viel von unserer Umwelt mit und erblicken die Sehenswürdigkeiten gar nicht so richtig. Darüber hinaus finden wir trotz Navigation oftmals nicht genau das Haus oder auch das Geschäft, das wir gerne hätten. Schön ist es da, dass wir nun eine Panoramasicht auf genau den Standort haben, den wir als Ziel eingeben.

FĂĽr alle Schneehasen – die Sorel Kollektion 2012

8. Dezember 2011 Keine Kommentare
Sorel THE LIFTLINE beige/schwarz

Sorel THE LIFTLINE beige/schwarz

Sorel hat sich mit seiner Winterkollektion 2012 extra-warme Stiefel ausgedacht. Für das Aprés-Ski Vergnügen gibt es auffällige trendige fellumwickelte Schuhe, für den rutschigsten Belag gibt es die dickstmögliche Rillenprofile und für das Stiefelinnenleben liefert Sorel Extra-Filzeinlagen mit.

Der Sorel Stiefel lässt den Winter mit freundlichen Farben und wasserdichter Materialauswahl im wahrsten Sinne des Wortes an sich abgleiten. Meist wadenhohe Stiefel sind mit beschichteten wasserabweisenden Materialien gegen das Eindringen von Nässe jeder Art abgesichert. Entweder ist das Leder beschichtet, oder die Synthetiktextilie extra imprägniert. Umhüllt sind die Modelle mit versiegelten Nähten, damit auch nichts passiert. Die meisten Schuhe sind Allrounder, das heißt für den Regentag genauso geeignet wie für Tiefschnee oder eben größere Wasserpfützen.

Das Innenleben der Sorel Schuhe besteht oftmals aus herausnehmbaren Innenstiefeln. Wasserdichtigkeit ist eine Devise, die bei allen Modellen eingehalten wird. Die zahlreichen Wintermodelle sind knöchel- und wadenhoch, bei den besonders aufwändig gestalteten Damenschuhen reichen sie auch bis unters Knie. Die Kinderstiefel gibt es überwiegend wadenhoch und die Männerstiefeln überwiegend als knöchelhohe Boots.

Auch Hausschuhmodelle sind dabei. Sie haben geformte herausnehmbare Einlagen, ein gemĂĽtliches Innenfutter aus Wolle und Acryl und eine rutschfeste Sohle aus Naturkautschuk. Der Hausschuh darf auch fĂĽr ein paar Schritte drauĂźen getragen werden.

Farblich liegen Grau-, Walnussbraun-, und Cremetöne vorn. Besonders mit seinen zweifarbigen Modellen, zeigt Sorel seine Designerqualitäten. Die Farben sind immer sehr geschmackvoll kombiniert. Bei den Girls sind es beige Schnürleisten und Schnürungen auf dunkelbraunem Leder, elegante naturweiße Fellflecken auf dunklem Leder oder eine rote Schnürleiste auf Schwaz. Als Gamasche wagt Sorel auch mal einen karierten Einsatz im hellbraunen Schuh. Bei den Kinderschuhen kommen Farbakzente in Bonbon-Rosa hinzu und Modelle in Kaugummi-Pink. Auch hier gibt es schöne Zweifarbmischungen in Rosa-Grau, Pink-Dunkelgrau und Hellblau-Creme. Bei den Männer bleibt die Farbpalette im Schwarz-, Grau- und, Braunbereich, die Modelle werden aber durch kräftig gelbe Schnürsenkel aufgelockert,

Die Männerstiefel zeigen sich in hochwertigem, poliertem Leder. Oftmals ist die Ösenleiste extra in Leder gefasst und geben dem Schuh eine traditionellen Schnürstiefel-Look. Die Außensohle ist wie bei den meisten Sorel-Schuhen tief profiliert.

Auffällige Materialkombinationen fallen vor allem bei den Damenschuhen auf. Hier wird ein langer grauer Strickwadenwärmer effektvoll über das vollnarbige dunkelbraune Leder des hohen Stiefels geworfen. Sehr hübsch, dass Detail am Strickbund oben -, dunkle Eisbärenshillouetten die rund um den Strickbund angeordnet sind.

Mit robusten hochwertigen Ledersneakern wirft Sorel bei den Damen- und Herrenschuhen einen Blick aufs FrĂĽhjahr. Insgesamt gilt fĂĽr die aktuellen Sorel Modelle ein hoher Kuschelfaktor.